Mayday-Stream begeistert rund eine halbe Million Zuschauer

Einen Rave als Live-Erlebnis kann nichts ersetzen. Das weiß auch der Mayday-Veranstalter I-Motion aus Mülheim-Kärlich (RLP), Tochtergesellschaft der DEAG Deutsche Entertainment AG und der amerikanischen LiveStyle Inc.

Mayday-Stream begeistert rund eine halbe Million Zuschauer

Für rund eine halbe Million Zuschauer gab es am vergangenen Freitag aber zumindest etwas Festival-Feeling ins eigene Wohnzimmer:

Der Mayday-Stream lieferte über Twitch, YouTube und Facebook acht Stunden lang Techno und Electro - direkt aus der Dortmunder Westfalenhalle. Mit dabei waren u.a. internationale Top-DJs wie Pan-Pot, FJAAK, Marco Bailey und Anthony Rother. Die aufwendige Produktion mit beeindruckender Light- und LED-Show, Special-Effects und 20 Lasern wurde von sechs Kameras und einer Drohne aufgezeichnet.

„Wahnsinn, was ihr da auf die Beine gestellt habt! Danke für die gute Unterhaltung“, war nur einer von Hunderten begeisterter Kommentare in den sozialen Medien. Wer den Stream verpasst hat, kann sich die DJ-Sets auf YouTube ansehen. Schon in den ersten Tagen konnten die Videos weitere 30.000 Aufrufe verzeichnen.

Die Hoffnung auf eine „echte“ MAYDAY musste der Veranstalter den Fans bereits im Februar nehmen – aus bekannten Gründen. Rund 20.000 Besucher feiern sonst jährlich am 30. April in den Westfalenhallen in Dortmund mit rund 50 Top-Acts der elektronischen Musik auf vier Floors. Geschäftsführer Oliver Vordemvenne gibt sich zuversichtlich: „Wir gehen davon aus, das 30-jährige Jubiläum von MAYDAY am 30.04.2022 ohne Einschränkungen gebührend feiern zu können. Der Nachholbedarf bei allen Künstlern und den Fans ist enorm, nicht zuletzt bei uns im Team.“