PopHistory

18.2.2009
Die walisische Sängerin Duffy gewinnt bei den Brit Awards drei Preise. Sie wird als beste britische Solokünstlerin und beste britische Newcomerin ausgezeichnet und erhielt für "Rockferry" noch den Preis für das beste britische Album.

Mit leeren Händen trotz vier Nominierungen musste dagegen die britische Band Coldplay die Gala verlassen. Für seine Arbeit an dem im vergangenen Jahr weltweit am meisten verkauften Debüt-Album von Duffy erhält zudem Bernard Butler den Preis als bester britischer Produzent des Jahres. Zweiter Sieger des Abends ist die US-Band Kings of Leon, die als beste internationale Band ausgezeichnet wird und für ihr Album "Only By the Night" auch den Preis für das beste internationale Album erhält. Beste britische Band wird Elbow, bester britischer Solo-Künstler Paul Weller, bester internationaler Künster Kanye West, beste internationale Sängerin Katy Perry und bester britischer Live-Act Iron Maiden. Die Pet Shop Boys werden für ihren herausragenden Beitrag zur Musik ausgezeichnet.


Zurück