Konzertpaten gesucht: Sinfoniekonzerte für Grundschulkinder gefährdet

Seit Jahrzehnten spielen die großen Landesorchester große Konzerte für kleine Leute. Peter Tschaikowskys "Peter und der Wolf" ist sicherlich der beliebteste Dauerbrenner, aber auch Francis Poulencs "Babar, der kleine Elefant" und Paul Dukas´ "Zauberlehrling" sorgten immer wieder für ein volles Kurhaus in Hamm und ein begeistertes Publikum mit lauter Grundschülern.

Ein Haydn-Spaß

"Ein Haydn-Spaß" setzt diese Reihe beliebter Programme für Kinder-Sinfoniekonzerte am 17. Mai im Kurhaus Bad Hamm mit der Neuen Philharmonie Westfalen fort, die traditionell in Arbeitskreisen für Grundschullehrerinnen und –lehrer vorbereitet werden. Roland Vesper, Jugenddramaturg des Orchesters, bietet dazu am 10. April wieder eine Arbeitsgemeinschaft für Lehrer an. Nur: Die Konzertbesucher fehlen noch.

Auf Nachfrage an den Schulen gaben die Lehrer an, der Eintrittspreis sei mit einem Gruppenticket für 7,50 Euro zu hoch bemessen und werde von vielen Eltern nicht mehr aufgebracht. Daher hat das Kulturbüro der Stadt Hamm den Preis nun auf 5,00 Euro gesenkt. Um diese wichtige Form der musikalischen Bildung – wann sehen Kinder schon mal ein großes Sinfonieorchester live auf der Bühne – weiterhin möglich zu machen, haben sich außerdem Privatpersonen gemeldet, die bereit sind, den Eintritt für eine Schulklasse zu bezahlen.

Diese Initiative soll nun Schule machen: Unternehmen und Privatleute, die den Konzertbesuch für Kinder unterstützen möchten, können nun Eintrittskarten spenden und erhalten dafür eine Spendenbescheinigung. Das Kulturbüro der Stadt Hamm bringt Spender und Schulklassen, die am Konzertbesuch interessiert sind, zusammen. Interessierte Förderer erhalten weitere Informationen unter Tel. 02381-175515 oder 175557 (Martina Schilling-Graef und Petra Strassdas).