Petty Things: Mehr als nur „Kleinigkeiten“

Übersetzt lautet der Bandname von Simon, Basti und Hardy „Kleinigkeiten“, dass aber weitaus mehr hinter „Petty Things“ steht, verrät uns das Paderborner Trio am heutigen Sonntag ab 19 Uhr bei Ralf Grote am „Stammtisch“.

Petty Things: (v.l.) Hardy, Simon & Basti

Frisch im Gepäck haben die „Petty Things“ ihre Debüt-EP "Before You Reply", die erst am gestrigen Samstag veröffentlicht worden ist. Natürlich werden alle fünf Songs von „Before You Reply“ in der Sendung zu hören sein… und als besonderes Highlight hat die Band ihren Song „Trust Me“ noch live und unplugged in unserem neuen Studio gespielt. 

Sänger Simon, Akustik-Gitarrist Basti (beide 22 Jahre jung) und E-Gitarrist Hardy bringen ihre unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen und Talente zusammen, um durch ein durchdachtes Arrangement und ein detailverliebtes Songwriting aus dem verwirrenden und millionengroßen Songgeflecht herauszustechen. Das Ganze klingt bereits so perfekt und durchdacht, dass man denkt, diese Formation wäre schon geraume Zeit am Start… dabei nimmt die Geschichte der „Petty Things“ erst vor einem Jahr ihren Anfang. Die drei jungen Musiker lernten sich im Popmusik-Studium in Paderborn kennen und beschlossen auf einer Geburtstagsparty spontan, mit einem weiteren Kommilitonen eine Akustikband zu gründen. 

Der Weg dorthin startete für Basti als Drummer einer HardRock-Band, mit der er ein Album aufnahm und hauptsächlich in Kneipen auftrat. Die Liebe zur Popmusik führte ihn auch über das HipHop-Genre, was er stilistisch durch seine Vorliebe für schwere und volle Beats auch in die aktuelle Band miteinbringt. Der Wunsch, sich „musikalisch besser ausdrücken zu können und ins Songwriting einzugreifen“, trieb ihn überdies dazu, sich einem weiteren Instrument – der akustischen Gitarre – zu widmen. Wie man heute hört, eine durchaus kluge Entscheidung. 

Die E-Gitarre indes, wurde über die Jahre zu Hardys Lieblingsinstrument, nachdem er bereits im Kindesalter Klavierunterricht genommen hatte. Sein großes Talent für die Musikproduktion erkannte auch sein Bruder Tim, für dessen deutsche Rap-Band „Trailerpark“, mit der Hardy auch auf renommierten deutschen Festivals spielte, er einige Songs produzierte und somit zu nationalem Erfolg verhalf. Durch das Produzieren und Aufnehmen von Instrumenten, lernte er, diese zu spielen. Dadurch rührt sein Sinn für Perfektion und Klangästhetik, die er für die Musikproduktion und –aufnahme benötigte, und die sich ebenso in den Songs von „Petty Things“ widerspiegelt. 

Auch die Wurzeln des Sängers, Simon, beginnen in einer Musikerfamilie und mit dem Schlagzeug, in dem er ab dem Alter von 6 Jahren unterrichtet wurde. Ihn trieb es allerdings aus dem BigBand- und Jazz-Bereich, in dem er auch ausgezeichnet wurde, hin zum Singer/Songwriting (wofür er das Gitarrespielen erlernte) und schließlich dem Alternative Pop. Gerade das langjährige Musizieren in Orchestern und größeren Ensembles, schulte sein Gehör für ein strukturiertes Arrangement, mit Blick fürs Detail.  

Basierend auf diesen unterschiedlichen musikalischen Einflüssen harmonieren die Jungs hervorragend auf individuelle und besondere Weise miteinander. Sie selbst waren beinahe überrascht von dieser erfolgsversprechenden Kombination, sodass sie beschlossen, dass diese Musik es wert ist, professionell angegangen und von vielen Menschen gehört zu werden. 

So war der Schritt von der Akustikband zu „Petty Things“ schließlich unausweichlich, denn das Zusammenspiel aus verschiedensten Kleinigkeiten, hat das Potenzial, diese groß zu machen.  

Der Sound ihrer EP „Before You Reply“ ist von einer cleanen E-Gitarre und einer rhythmischen Akustik-Gitarre geprägt, die von einem groovigen Bass, einem teils verträumten Piano und treibenden Rhythmen eingerahmt werden. Sie steht metaphorisch für den Moment vor der Antwort des Hörers auf die Musik, da sie textlich in einer Erzählhaltung gestaltet ist, die den Eindruck erweckt, als handle es sich um eine thematisch vielseitige Unterhaltung.

So wird im Opener „Hoody“ die Art von Mädchen besungen, die durch Natürlichkeit zu überzeugen weiß, gefolgt von dem Song „Petty Things“, der für ein absolutes „Gute-Laune“-Gefühl sorgt, das von einer Ukulele, einem groovigen Schlagzeug und funkigen Gitarreneinwürfen hervorgerufen wird.

Der dritte Song - „Trust Me“ - ist seit April 2017 bereits als Single verfügbar und dreht sich um Personen, die stützende Säulen im Leben von anderen sind. Als eine solche Person bewirbt sich Sänger Simon in „Lovers or Friends“ thematisch: In diesem Song wird die Spannung ein wenig herausgenommen, um dem Hörer die Gelegenheit zu geben, die aufgestauten Gefühle, die die vorherigen Songs ausgelöst haben, loszulassen und verträumt den melodischen und sanften Klängen der E-Gitarre zu lauschen, die die langsame Ballade kunstvoll untermalen.

Der Song „Weak“ bildet einen eindrucksvollen Kontrast zum Ruhepol der EP, der „Lovers or Friends“ zweifellos ist. Dieser letzte Song ist noch persönlicher und vielmehr eine Lobeshymne darauf, auch schwach sein zu dürfen. Hierbei greift die Band auf ein interessantes Stilmittel zurück und macht den vermeintlich „schwachen“ Song mithilfe von rotzigen Gitarrensounds und starken elektronischen Beats zu einem weiteren Höhepunkt der EP. 

Insgesamt wechselt der Gesang während der EP von tiefen nachdenklichen Passagen in ruhigeren Songs zu hohen kraftvollen Passagen und sorgt so für reichlich Abwechslung. Einprägsame Melodien und ein durchdachtes Arrangement stehen bei der EP „Before You Reply“ im Vordergrund und erleichtern es, sich persönlich mit den Songs zu identifizieren.

Trailer „Before You Reply“

Homepage: www.petty-things.com

Facebook: www.facebook.com/pettythingsofficial/

Kontakt: pettythingsofficial@gmail.com

„Before You Reply“ erhaltet Ihr in nachfolgenden Portalen:

Spotify: spoti.fi/2jjdl9X

Amazon: amzn.to/2yPtXgH

Itunes: apple.co/2At4lCl

Apple Music: apple.co/2At4lCl

Deezer: bit.ly/2AuFDlj

Tidal: bit.ly/2mfqsKo