Ohne Auto? Geht das?

Geht das? Für rund 6 Wochen mal so häufig wie möglich (!) auf sein Auto verzichten? Ist das wirklich undenkbar? Autofahren in Hamm ist doch nun wirklich kein Vergnügen, oder?

Im Idealfall würde sich der Tachostand in sechs Wochen nicht verändern...

Bei all den Baustellen, den Staus und Löchern in den Straßen. Ist es da nicht besser, fröhlich pfeifend mit dem Fahrrad an den wartenden Schlangen vorbeizuradeln? Und dabei noch Stadt und Natur viel intensiver zu erleben? Oder beim Gang in seinem Viertel mal Leute zu treffen, die man sonst allenfalls aus dem Autofenster grüßt? Mal auf sein Auto zu verzichten für eine gewisse Zeit, das kann regelrecht Spaß machen. Und ist eine ganz neue Erfahrung. Macht doch mal mit beim Autofasten im Frühjahr 2019! Auch der Umwelt zuliebe!

Die Bilder machen jeden von uns nachdenklich: Seen, Bäche und Teiche sind fast ausgetrocknet, Stauseen sind weniger als halbvoll, der Rhein führt so wenig Wasser, dass kaum noch wirtschaftlicher Schiffsverkehr betrieben werden kann. Der lange, heisse und trockene Sommer hat seine Spuren hinterlassen. Wesentliche Ursache hierfür ist sicherlich der nicht mehr wegzuleugnende Klimawandel. Da fragt sich so mancher: was kann ICH beitragen, um den Klimawandel und seine Folgen zu verhindern oder Schlimmeres zu verhüten? Wie kann ich den  Ausstoß an Kohlendioxid verringern?

Eine richtig gute Idee ist doch, hier und da einfach mal auf das Auto zu verzichten. Fast die Hälfte (!) aller Autofahrten sind nachweislich kürzer als 6 Kilometer, ein knappes Viertel sogar kürzer als läppische zwei Kilometer!!! Die kann man oft auch gut und gerne zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit den umweltverträglicheren öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen. Radfahren beispielsweise, vor allem mit einem Pedelec oder E-Bike kann so richtig Spaß machen. Und spart teures Benzingeld, Parkgebühren und das eine oder andere Knöllchen. Und die Umwelt sagt Danke!

Eine prima Gelegenheit, das alles einfach mal auszuprobieren, ist das seit 5 Jahren jährlich stattfindende Autofasten, eine gemeinsame Aktion der Fuge und des evangelischen Kirchenkreises Hamm. Nein, trotz des eher kirchlichen Begriffs „Fasten“ steckt hinter der Aktion eher kein religiöser Hintergrund, sondern hauptsächlich ein umweltschützender Gedanke dahinter.

Denn schon die Vermeidung von nur einem Drittel aller Fahrten unter 6 Kilometer ergäbe eine Ersparnis von sage und schreibe 7,5 Millionen Tonnen(!) schädlichen Kohlendioxids pro Jahr!

Euer Beitrag beim Autofasten kann also richtig viel bewirken. Glaubt Ihr nicht? Schon mit den ersten drei Autofasten-Aktionen wurden ca. 340.000 Kilometer Strecken mit dem Auto und damit unglaubliche 50 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart. 

Gerade hat die EU die Bürger aufgefordert, in den Städten mehr das Fahrrad zu benutzen, bis 2050 muss, um den Klimawandel zu stoppen, ohnehin auf fossile Energiegewinnung verzichtet werden. Also probieren wir es doch einfach mal aus!

Stattfinden wird das Ganze von Aschermittwoch (6. März) bis Ostersonntag (21. April). Natürlich dürfen auch Leute teilnehmen, die gar kein Auto haben. Ihr könnt Euch auch zu Gruppen zusammenschließen und beispielsweise miteinander in einen Wettbewerb treten, wer mehr Kilometer einsparen konnte. 

Macht mit und meldet Euch an! Näheres erfahrt Ihr im nächsten Jahr in den Medien. Außerdem ist eine Info-Veranstaltung in der City geplant, das sogenannte „Anradeln“. Auch hierzu gibt es 2019 noch nähere Informationen.