Kraftvoller Mugham aus dem Land des Feuers

Die erste Reise im neuen Jahr führt den Klangkosmos in Hamm am 15. Januar (18.00 Uhr, Lutherkirche) nach 2007 zum zweiten Mal nach Vorderasien zum Kaspischen Meer – in die Republik Aserbaidschan.

Sahib Pashazade

2003 nahm die UNESCO den aserbaidschanischen Mugham in die Liste des Immateriellen Kulturerbes auf. Die Ursprünge gehen zurück auf den Musikstil Dastgah, eine raffinierte Kunstmusik des persischen Hofes. Als diese auf die Musik der Barden und Aşıq der kaukasischen Bergregion traf, die für ihre kraftvollen Gesänge mit kehliger Jodeltechnik bekannt sind, zu der sie sich auf Langhalslauten begleiten, entstand ein außergewöhnlicher neuer Musikstil. In Aserbaidschan entwickelten sich daraus zwei Formen: der instrumentale und der vokal-instrumentale Mugham.

Mugham ist eine innovative Entwicklung uralter musikalischer Praxis, bei der Klang zur Steigerung des Bewusstseins genutzt wird. Die verwendeten Melodien sind relativ einfach und repetitiv und finden sich in Varianten im gesamten Nahen Osten, in Afrika und Zentralasien bei den eher nomadischen Stämmen. In den Städten entwickelte sich Mugham als "klassischer" Musikstil, der akademisch gelehrt wird und sehr subtil konstruiert ist. So wird die Oktave in 84 Mikrotöne unterteilt, die eine ganz besondere Kraft entwickeln. Wichtig sind sowohl die zeitliche Koordination als auch die Phrasierung der Töne, die einem strengen Ablauf folgen müssen. Der Mugham hat keine Zeitangaben, der Musiker muss ein Gefühl für die Länge der einzelnen Noten entwickeln. Ein weiteres Merkmal sind die reichen Verzierungen, die zwischendurch eingeflochten werden.

Die beiden Musiker Sahib Pashazade und Kamran Karimov sind echte Meister ihres Fachs, wurden erst 2017 für ihre atemberaubenden musikalischen Fähigkeiten, ihre charismatische Bühnenpräsenz und unbändige Spielfreude mit dem Grand Prix des 11. Sharq Taronalari Festivals in Samarkand (Usbekistan) ausgezeichnet. Im Klangkosmos präsentieren sie ein eindrucksvolles Repertoire instrumentaler Mugham-Stücke auf der Kurzhalslaute Tar und der Zylindertrommel Nagara.

Sahib Pashazade wurde 1980 in Baku geboren. Er studierte am Aserbaidschanischen Nationalkonservatorium, seit 2001 ist er Mitglied der heimischen Staatsphilharmonie. Nach einigen Jahren Lehrtätigkeit wurde er 2013 Dozent des Nationalkonservatoriums. Er ist einer der führenden Tar-Musiker, Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Pashazade nahm an Konzertreisen und Tourneen rund um die Welt teil und trat in mehr als 45 Ländern der Welt auf, 2008 repräsentierte er seine Heimat bei den Tagen der aserbaidschanischen Kultur in Berlin. Auch beim European Song Contest war er schon dabei: 2009 hat er das Tar-Solo im aserbaidschanischen Beitrag "Always" gespielt.

Kamran Kerimov wurde 1976 in Baku geboren und stammt aus einer Familie bekannter traditioneller Perkussionisten. Er blieb der Familientradition treu, absolvierte das Baku Musical College und die Baku Musical Academy und unterrichtet seit 2008 selbst traditionelle Perkussion am Nationalkonservatorium. Er ist heutzutage eine der Schlüsselfiguren der aserbaidschanischen Perkussionsszene, begleitete viele anerkannte aserbaidschanische Sänger und Instrumentalisten bei Weltmusikfestivals und Konzerten weltweit. Wie sein Duo-Partner gewann er zahlreiche Preise. Neben seinen spielerischen Fähigkeiten ist er auch als Autor vieler rhythmischer Kompositionen sehr bekannt.

Das Konzert des Sahib Pashazade Duos beginnt um 18 Uhr in der Lutherkirche (Martin-Luther-Straße 27b, 59065 Hamm), der Eintritt ist wie immer frei!