Klaus Skrzipietz in Lippstadt

Am Donnerstag, 7. November, habe ich die Freunde vom Jazzclub Lippstadt besucht, um das Konzert, im Rahmen von „Take5 das Jazzfestival am Hellweg“ des in Lippstadt geborenen italienischen Trompeter Giovanni Falzone anzuhören.

Giovanni Falzone & Band

Tipp für den 15. Dezember

Falzone ging allerdings bereits im Alter von 5 Monaten mit seinen Eltern nach Italien, also Ansage auf italienisch, aber von seinem Tenorsaxophonisten Matthias Nadolny ins deutsche übersetzt. Ab seinem 17. Lebensjahr studierte er in Palermo Trompete, ging anschliessend nach Mailand um Jazz zu studieren und schloss da auch sein Studium mit Auszeichnung ab. Von 1996-2004 arbeitet er als 1. Trompeter im „Giuseppe-Verdi-Symphonie-Orchester“ in Mailand, unter anderem mit weltberühmten Dirigenten wie Claudio Abbado, Carlo Maria Giulini, Riccardo Chailly, Valery Giergev u.v.a.

2004 verlässt er nach über 1000 Konzerten das Orchester, um sich ausschließlich dem Jazz zu widmen. Auch hier macht er Furore als virtuoser und innovativer Solist, spielt auf allen wichtigen Festivals und gewinnt zahlreiche Preise.

Die Besetzung am Konzertabend in Lippstadt war eine eigens aufgestellte Combo mit Giovanni Falzone/Trompete – Tenorsaxophon Matthias Nadolny – Tobias Weindorf/Piano – am Schlagzeug Niklas Walter aus Hamm und die Kontrabassistin Caris Hermes, wie Falzone, in Lippstadt geboren.

Es war ein absolut hörenswertes Konzert an diesem Abend in der Jacobikirche mit einem gut aufgelegten Giovanni Falzone.

Bei dieser Gelegenheit habe ich das Cineplex in Lippstadt aufgesucht, dem Tatort einer Glenn-Miller-Matinee am 15. Dezember 2019 ab 11 Uhr.

Es ist der 75. Todestag von Glenn Miller.

Zum Programm des Events:
Nach einem ca. 60 Minuten Konzert mit der Klaus Heimann Big Band Connection, folgt dann der reamasterte Film „Die Glenn Miller Story“ aus dem Jahr 1953 mit James Stewart in der Rolle des Glenn Miller.

Ich hoffe natürlich, dass ich an diesem Tag auch einige Besucher aus Hamm begrüssen kann.