ESC 2019: Duncan Laurence gewinnt

Im Schnitt 8,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben am Sonnabend, 18. Mai, das 251 Minuten lange ESC-Finale im Ersten und im ARD-Digitalsender ONE verfolgt. Im Ersten betrug der Marktanteil 34,3 Prozent, bei den 14- bis 29-Jährigen sogar knapp 50 Prozent (49,6; 0,94 Millionen).

Duncan Laurence siegt beim ESC 2019 (Foto: www.eurovision.de)

Von den 14- bis 49-Jährigen haben 3,3 Millionen Zuschauer die Sendung im Ersten gesehen (Marktanteil: 42,2 Prozent). In der Spitze hatten 8,5 Millionen Menschen das Erste eingeschaltet. Mit einem Marktanteil von 21,3 Prozent war das Erste Tagessieger. Bei ONE lag der Marktanteil des ESC-Finales bei 2,2 Prozent. Dort lief die Sendung mit eingeblendeten Social-Media-Tweets.

Die „S!sters“, Carlotta Truman und Laurita, belegten im ESC-Finale mit ihrem Song „Sister“ den 24. Platz. Zum Gewinner der größten Musikshow der Welt wurde in diesem Jahr Duncan Laurence aus den Niederlanden gewählt.

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber: „Duncan Laurence und unseren niederländischen Kolleginnen und Kollegen gratulieren wir sehr herzlich – großartig! Unsere israelischen Gastgeberinnen und Gastgeber beglückwünschen wir zu einer Show, die aufs Neue Maßstäbe für Live-Fernsehen gesetzt hat, und bedanken uns bei ihnen für die warmherzige Gastfreundschaft.

Ein herzlicher Dank an Carlotta und Laurita - ihr habt 1A gesungen und wart mit viel Freude und Leidenschaft auf der großen Bühne. Uns als Delegation sind die beiden ‚S!sters‘ sehr ans Herz gewachsen - zwei junge Frauen, die so manche Herausforderung mit Witz und Eleganz gemeistert haben.

Leider haben wir international nur Wenige überzeugen können. Das enttäuscht unsere Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland, aber auch alle, die ein ganzes Jahr für diesen Abend gearbeitet haben.

Enttäuscht sind wir auch, dass sich unser neues Auswahlverfahren, mit dem wir im vergangenen Jahr Michael Schulte und seinen Song gefunden hatten, in diesem Jahr nicht als erfolgreich erwiesen hat. Für 2020 werden wir den Weg, auf dem Deutschland sein Lied und seine Künstler sucht, überdenken.“

Die Shows mit Barbara Schöneberger, die die Übertragung des ESC-Finales im Ersten umrahmten, hatten 4,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer („ESC – Countdown für Tel Aviv“; Marktanteil: 16,2 Prozent) bzw. 1,7 Millionen („ESC – Grand Prix Party“; Marktanteil: 24,0 Prozent).

Das Finale mit dem Kommentar von Peter Urban war zudem weltweit im deutschsprachigen Programm der Deutschen Welle und auf eurovision.de zu sehen.

Informationen über den ESC unter www.eurovision.de.