Anthony Strong + Trio am 22. März im Kurhaus Bad Hamm

Keine Frage, Anthony Strong ist ein Crooner alter Schule. Keiner der einfach nur am Mikro steht, singt und seine Faxen macht, sondern einer der ein gepflegtes Piano (in diesem Fall, den für viel Geld angeschafften Steinway-Flügel der Stadt Hamm, der den Besten hilft, ihre Ausdruckskraft am Instrument voll zu entfalten) spielt, und das Publikum mitzieht.

Anthony Strong im Kurhaus Bad Hamm

Pedda Scheurer (2. v.l.) mit den Musikern

Mithin, diese Investition ist es allemal wert!

Neben vielen Originals, also Eigenkompositionen, wartet Strong mit einer Vielfältigkeit auf, welche die Zuhörer begeistert.

In der Besetzung Piano, Vocals, Gitarre, Bass und Schlagzeug schaffen er und die Band es spielend, selbst ursprüngliche Big-Band-Arrengements kraftvoll zu interpretieren. 

Anthony Strong – piano / vocals

Nick Costley-White - guitar

Spencer Brown - bass

Andy Ball – drums

In einer gekonnten Mischung aus Balladen und rasanten Uptempinummern gelingt es Strong, besonders in der zweiten Hälfte des Konzerts, die Zuhörer mitzureißen und zum Mitmachen zu bewegen.

Zwar klingt alles etwas nostalgisch, oldstyle und bekannt, dennoch kann man nicht umhin, dem Quartett eine gewisse Frische zu attestieren, die dann auch wiederum modern klingt, junges Publikum anspricht, welches schließlich aufgeschlossen und informiert alle Musik der letzten Generationen kennt und einzuordnen weiß.... Mitwippen ist Pflicht und akustische Unterstützung durch diverse Klatsch- und Singeinlagen obligatorisch.

Immer orientiert an der Grundstimmung seiner Darbietung, zwischen Nat King Cole und Rock´n´Roll, bleibt die Band in der Spur. Keine Ausrutscher, keine Überraschungen, aber, ein tief verwurzeltes Gezweig aus Musik der Vergangenheit, mit Zukunft.